Condition Druide

Rüstung

Rüstung

Komplette Viperhafte Rüstung (6 Teile)

 

 

Runen

4x Reisende 2x Fallensteller

 

 


Infusionen

18x Unheilvolle Infusionen 

 

Schmuck

Trinkets

6x Viperhafte Schmuckstücke

 
Waffen

Waffen

1x Viperhaften Kurzbogen
1xKonzentration
1x Bosheit

 

 

 

1x Viperhafter Dolch
1x Viperhafte Fackel
1xKonzentration
1x Bosheit

 

Nahrung

Bufffood

Seltene Gemüsepizza oder Kaktusfeigenkuchen und Toxischer Fokussierkristall 

 

Ihr solltet mit Kaktusfeigenkuchen spielen, falls ihr Probleme habt, euren Himmlischen Avatar zu füllen. Dies ist vor allem bei Bossen wie Sabetha oder Mursaat Aufseher recht schwierig.

Alternativ

Rüstung und Schmuck

Komplette Viperhafte Rüstung (6 Teile)

 

6x Viperhafte Schmuckstücke

 

 

Runen und Nahrung

4x Reisende 2x Fallensteller

 

Seltene Gemüsepizza oder Kaktusfeigenkuchen und Toxischer Fokussierkristall 

 

 


Waffen und Sigille

1x Viperhaften Kurzbogen
1xGeomantie
1x Bosheit

 

1x Viperhafter Dolch
1x Viperhafte Fackel
1xGeomantie
1x Bosheit

 

Zu beachten: Bei diesem Build ist euer Gear komplett auf DPS ausgelegt, dafür wird in den Traits auf einige wichtige DPS-Traits verzichtet. Ein bedeutender Teil der Macht entsteht so durch den passiven Effekt des „Rache der Natur“-Traits am Frostgeist. Dieser Build macht unbedeutend weniger Schaden, als die Max-DPS Variante, ist dafür jedoch wesentlich günstiger. Da jedoch ohne Überleben in der Wildnis gespielt wird verändert sich die Rotation leicht und der Build lässt sich weniger angenehm spielen.

Sehr Effektiv

Effektiv

Nicht sehr effektiv

File:Mini Gorseval the Multifarious.png File:Mini Sabetha.png File:Mini Cairn the Indomitable.png Mini Mursaat Overseer.png File:Mini Samarog.png File:Mini Ragged White Mantle Figurehead.png File:Mini Vale Guardian.png File:Mini Keep Construct.png File:Mini Xera.png File:Mini Slothasor.png  File:Mini Matthias Abomination.png

Condition Druide

Der Condition Druide ist der Druiden-Build mit dem höchsten Schadens-Potential. In fortgeschrittenen Gruppen kann mit diesem Build ausreichend Macht generiert werden, während man selbst noch akzeptablen Schaden am Boss machen kann. Dieser Build eignet sich nicht für jeden Boss, da er davon abhängig ist, seinen Himmlischen Avatar mit minimalen Mitteln aufzuladen und schon kleine Fehler oder bestimmte Bossmechaniken hart bestraft werden. Schafft man es nicht, seine Rotation perfekt durchzuziehen, so entstehen schnell spürbare Abnahmen in der Macht-Uptime.

Weiterer Nachteil des Builds ist der sehr geringe Heal, was ihn insbesondere für Anfängergruppen nicht geeignet macht.

Besonders wichtig beim Condi-Druiden ist es, seine Glyphen richtig einzusetzen. Wichtig ist es, diese außerhalb der Himmlischen Avatar Form zu nutzen und so viele Gruppenmitglieder wie möglich mit der Saat des Lebens zu treffen. Dies erzeugt nicht nur Macht, sondern füllt vor allem eure Avtar Form wieder auf, was extrem wichtig ist um die Buff-Rotation richtig durchziehen zu können.

 
 
Allgemeine Tipps!

Tipps die ihr beachten solltet

  • zählt als Waffenwechsel und löst dementsprechend
    aus. Daher achtet auf den internen Cooldown von
    , um euch nicht eure Rotation zu versauen. Der interne Cooldown von
    beträgt 9 sekunden, also eine Sekunde weniger als euer Waffenwechsel. Orientiert euch am Cooldown eures Waffenwechsels wenn ihr unsicher seid, ob
    bereit ist, habt ihr keinen Cooldown mehr auf Waffenwechsel, solltet ihr nicht in den
    gehen.
  • Dass
    aktiviert lässt sich auch zu eurem Vorteil nutzen. Wenn ihr eure Cooldowns gut im Blick habt, könnt ihr kurz bevor  
    wieder bereit wäre in die
    Form wechseln (bei ca. 3 Sekunden cooldown auf Waffenwechsel). Wechselt ihr nun aus dem
    in eure normale Form zurück, triggert ihr
    und könnt so erneut einen Skill aus dem ausgewählten Waffenset schnellziehen.
  • Dies findet insbesondere dann Anwendung, wenn ein ausgerüstetes Waffenset wesentlich schwächer ist als das andere (z.B. Axt/Fackel – Axt/Axt), und man so oft wie möglich
    benutzen möchte.
  • Zu Beginn jeder Splitphase solltet ihr
    und
    zerstören, damit diese wieder rechtzeitig bereit sind.
  • Auch auf mit dem Condi-Druiden könnt ihr mit einem
    für Schutz sorgen, indem ihr die “Überleben in der Wildnis” Traitline gegen “Naturmagie” (Oben, Mitte, Oben) austauscht. Ihr verliert hierdurch zwar auch etwas DPS, aber wenn eure Gruppe den Schutz braucht ist es das Wert. 
  • Benutzt eure Glyphen (wie
    oder
    nie in der
    Form. Das casten von eurer Glyphen heilt eure Gruppenmitglieder und füllt somit eure Avatar Form wieder auf. Im Optimalfall solltet ihr nach jedem Waffenwechsel kurz in den
    wechseln können, um Macht aufrecht zu erhalten. 
  • Benutzt
    auf Cooldown, um eine optimale Uptime für eure Gruppe zu erhalten.
  • Nutzt zum Buffen euren 4er Skill in eurer Himmlischer Avatar Form.
  • Nutzt
    kurz bevor ihr
    verlasst. Die Heilung der Fähigkeit kommt erst zeitversetzt eine Sekunde später und füllt euch somit eure
    Form wieder etwas auf. 
  • Achtet darauf, stets hinter dem Gegner zu stehen, um den passiven Bonus durch euren
    Trait zu bekommen. 
  • Der Elektrowyvern wird hauptsächlich für seinen F2er skill als CC-Pet genutzt. Er hat aber auch einen sehr starken CC als Automatische Fähigkeit. Meist benutzt er diese als erstes wenn der Wyvern den Kampf beginnt. Wechselt ihr auf euren Wyvern, so könnt ihr davon ausgehen, dass er als ersten Angriff seine CC-Fähigkeit nutzen wird und ihr könnt euch somit in einigen Situationen den F2er aufheben. Dies kann nützlich sein, wenn oft hintereinander gebreakt werden muss, ist allerdings nicht 100% zuverlässig. 
  • Habt ihr Probleme mit Trash-Mobs (z.B. Xera), ist die
    t ein guter Weg um diese am Angreifen zu hindern.   
CC Fertigkeiten
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Blast Finisher
 
 
 
 
DMG Multiplikatoren
 
 
 
 
Wie solltet ihr euch wann anpassen?

Tipps die ihr beachten solltet

  • In dieser Sektion geht es darum, wie ihr euch anpassen müsst, wenn sich eure Gruppenzusammenstellung ändert. Hierbei gehen wir vor allem auf die Traits 
    und 
    ein, sowie auf die Wut in eurer Gruppe und welchen Tiergefährten ihr wann benutzen solltet.
  • Durch die Änderung am Berserker Krieger seid ihr ab sofort für die Wut in eurer Gruppe verantwortlich. Aus diesem Grund müsst ihr in den meisten Situationen mit einem Tiger spielen!
  • Bei Bossen, wo eure Gruppe viel CC benötigt solltet ihr mit zwei CC Tiergefährten spielen. Hierfür eignen sich der Elektro Wyvern, die Schwarze Moa und die Felsgazelle.
  • Sobald ihr Direktschadensklassen wie den Elementarmagier, den Dieb oder den Holoschmied in eurer Gruppe habt müsst ihr mit
    und 
    spielen.
  • Befinden sich jedoch zwei Drachenjäger in eurer Gruppe müsst ihr nur mit
     spielen und könnt 
    gegen
    tauschen.
  • Sobald ihr nur Zustandsschaden DPS Klassen in eurer Gruppe solltet ihr auch mit 
    spielen.
DPS Tiergefährten

Der Lynx ist der stärkste Tiergefährte aus reiner DPS-Sicht. Er verursacht den meisten Schaden durch Blutung (also Zustandsschaden), dieser Effekt wird auf einem Condi Druiden Build weiter verstärkt (Traits), auch auf einem Berserker/Heal Druiden ist der Lynx jedoch stärker als andere Tiergefährten.

Der Jaguar ist euer stärkstes Berserker-Pet. Er ist zwar generell schwächer als der Lynx, bei Gegnern mit niedriger Zähigkeit ist er jedoch wieder stärker (Talwächter). Nutzt die F2 Fähigkeit auf Cooldown, diese gibt dem Jaguar nämlich nicht nur Unsichtbarkeit, sondern auch Wildheit.

Der Tiger ist einer der Standart Tiergefährten im Repertoire des Druiden. Er hat hohen Schaden, ist edoch leicht unter Lynx und Jaguar. Meist wird er für die Wut durch seine F2 mitgenommen. 

Der Borstenrücken hat ein sehr hohes Schadenspotential, ist allerdings nur dann stärker als der Lynx, wenn er perfekt positioniert am Gegner steht. Da dies in Raids so gut wie nie der Fall ist, empfehlen wir, lieber den Lynx zu verwenden. Es lohnt sich jedoch, im Kopf zu behalten, dass der Borstenrücken seinen Schaden aus der Entfernung macht, also auch nutzbar ist, wenn man nicht nah an den Gegner heran kann.

CC Tiergefährten

Der Elektro-Wyvern ist euer stärkstes CC-Pet auf großen Hitboxen, da seine F2 Fähigkeit an solchen mehrmals treffen kann. Auch in seinen normalen Angriffen hat er einen starken CC, der sich mit etwas Übung sinnvoll nutzen lässt.

Der Schwarze Moa ist das stärkste und zuverlässigste CC-Pet bei kleinen Hitboxen. Er lässt sich edoch nur durch die halle der Monumente erlangen, wenn der eigene GW2-Account mit einem weit fortgeschrittenen GW1-Account verknüpft ist.

Der Pinke Moa ist eine etwas schwächere Form des Schwarzen Moas, wenn ihr keinen GW1-Account besitzt jedoch trotzdem das stärkste CC-Pet auf kleinen Hitboxen.   Für genauere Informationen zu CC siehe CC-Sektion.

Junge Felsgazelle Icon.png

Die Steingazelle ist ein neuer Tiergefährte, der mit Path of Fire hinzugefügt wurde. Er besitzt starken CC in der Auto Attack Kette und auch seine F2 Fertigkeit ist sehr stark. Hinzu kommt, dass sie lediglich 20 Sekunden Cooldown besitzt.

Zusätzliche Tiergefährten

Die Rauchschuppe bietet durch ihre F2 Fertigkeit ein Rauch-Feld, mit dem ihr Unsichtbarkeit stacken könnt. Dies ist besonders gut bei Skip-Parts in Fraktalen.


Junger Sandlöwe Icon.pngDer Sandlöwe erlaubt es durch seine F2 Fertigkeit, nahe gegnerische Verbündete mit 3 Stapeln Blindheit zu blenden.

Standard

Standard Max DPS Skills:

 

 

  • "Glyphe der Verjüngung" -
  • "Sonnengeist" -
  • "Frostgeist" -
  • "Glyphe der Verstärkung" -
  • "Glyphe der Einheit" -

Heal

Work in Progress


Gut gegen Zustände, stärkerer Heal je mehr Zustände entfernt werden.

Zustandsentfernung für die gesamte Gruppe, mittelmäßiger Self-Heal
Utility

Work in Progress


Gut gegen Zustände, stärkerer Heal je mehr Zustände entfernt werden.

Zustandsentfernung für die gesamte Gruppe, mittelmäßiger Self-Heal
Elite

Work in Progress


Fügt Blutung zu und immobilisiert den Gegner. Geringfügig weniger DPS als "Rudel aus einem Wold", dafür Immobilisierung.
Tal-Wächter

Vale Guardian

Setup: Beim Talwächter ist die Gruppenzusammensetzung sehr variabel. Dementsprechend findet jeder Druid-Build hier seine Rechtfertigung. Das höchste Schadenspotential hat jedoch eindeutig der Condi-Druide, Nachteil dabei ist, dass dieser nur begrenzt heilen kann und es dadurch in Split-Phasen oft zu Downstates kommen kann.

Ist eure Gruppe sehr erfahren oder will sich an einem Speedkill versuchen, so würden zwei Condi Druiden zur schnellsten Zeit verhelfen. Hilfs-/Elitefertigkeiten: Für den Talwächter sollte man eine Mischung aus Condi- und Berserker-Klassen mitbringen, Condi Klassen sind für die Split-Phasen unersetzlich, da der Talwächter jedoch nur sehr wenig Zähigkeit hat, kommen Berserker Klassen (z.B. Ele, Dieb) hier auf den höchsten Schaden.

Es macht daher Sinn, einen Condi- und einen Berserker-Subsquad zu erstellen. Je nachdem in welchem dieser Subsquads ihr seid, solltet ihr eure Hilfsfertigkeiten anpassen. Da dieser guide sich auf den Condi-Druiden konzentriert – und dieser für gewöhnlich in den Condi-Subsquad gehört, werden an dieser Stelle auf die Hilfsfertigkeiten für den Condi-Subsquad eingegangen.

Die wohl wichtigste Hilfsfertigkeit für den Condi-Subsquad ist der Sonnengeist. Dieser ist eine maßgebliche Schadenserhöhung und absolut unverzichtbar für die anderen Condi-Klassen. Habt ihr Probleme mit Suchern oder wollt grundsätzlich mehr Sicherheit in den Run bringen, so bietet die Glyphe der Gezeiten einen leicht nutzbaren Knock-Back und erhöht dabei passiv die GotL-Uptime.

Habt ihr genug Sucher-Kontrolle und wollt auf Schaden gehen, so nehmt stattdessen einen Frostgeist mit, da dieser auch für Condi-Klassen eine leichte Schadenserhöhung ist. Als letzte Hilfsfertigkeit solltet ihr eine Glyphe mit niedrigem Cooldown mitnehmen. Die Glyphe der Verstärkung bufft zwar nicht den Condi-Schaden der Gruppe und ist damit für Condi-Klassen nur ein kleiner DPS-Increase, hilft euch jedoch durch ihren niedrigen Cooldown sehr bei eurer Buff-Rotation und sorgt für zusätzliche Heilung.

Als Elitefertigkeit ist Umschlingen besonders gut für den Talwächter geeignet. Dieser ist nicht nur ein DPS-Increase für euch, sondern auch der einfachste Weg, Sucher vom Boss fern zu halten. Braucht ihr keine Seeker-Control mehr, könnt ihr alternativ die Elite-Glyphe für eure Buff-Rotation mitnehmen.

Sucher: Eine eurer Hauptaufgaben beim Talwächter ist es, die Sucher von eurem Team fern zu halten. Am leichtesten funktioniert dies mit der Umschlingen Elite-Fertigkeit. Sprecht euch mit eurem zweiten Druiden ab, um Sucher nicht unnötig doppelt festzuhalten. Reicht dies alleine nicht, nehmt eine Glyphe der Gezeiten mit, um Sucher mit dieser weg zu knocken.

Lucky-Noobs-Tipp: Anstatt den Talwächter im Kreis zu ziehen, versucht ihn an einer Stelle zu halten. Dies ermöglicht es nicht nur euren DPS-Klassen, maximalen Schaden zu fahren, es macht auch die Sucher-Kontrolle um einiges einfacher. Wartet in diesem Fall einfach ab, bis die Seeker in Reichtweite eures Umschlingens kommen und lasst einen Druiden Umschlingen einsetzen. Dies hält die Sucher fest bis sie neu spawnen. Auf diese Art braucht man eine Glyphe der Gezeiten nur noch für Notfälle, oder um in der dritten Phase für Sicherheit zu sorgen.

Split-Phasen: Bildergebnis für ausrufezeichenAls Condi-Druide solltet ihr in der Split-Phase grundsätzlich zum roten Wächter gehen. Spielt ihr mit zwei Condi-Druiden, muss einer von diesen jedoch den grünen Wächter zum blauen Wächter ziehen und dort sofort die Aura des Gegners gegenheilen.

Seid ihr in dieser Position, fokussiert euch komplett auf die Heilung und konzentriert euch nicht auf euren Schaden. Seid ihr als Condi-Druide beim roten Wächter, versucht am Ende der Phase eure Himmlische Avatar Form bereit zu halten.

Der andere Druid wird bei Blau wahrscheinlich seine gesamte Astralenergie verbrauchen und somit könnt ihr am Anfang der nächsten DPS-Phase direkt eure Gruppe buffen.

Allgemeine Tipps: Allgemein ist ein Condi-Druide nicht allzu gut geeignet um in grüne Kreise zu gehen. Solltet ihr jedoch trotzdem für die Kreise zuständig sein, eignet sich Kurzbogen 3 um zusätzlich Distanz zu überbrücken.

Kurzbogen 4 macht selbst keinen Schaden auf den Boss, sondern sorgt nur dafür, das euer Tiergefährte mit dem nächsten Angriff mehr Schaden macht. Es ist daher nicht so wichtig, ob ihr diesen auf den Boss oder zum festhalten auf Sucher einsetzt.

Zieht ihr den Boss im Kreis und könnt euer Fackel5-Feld nicht richtig unter den Boss legen, Quickdrawt einfach für eine Weile Fackel4.

Der pinke Moa ist zwar grundsätzlich das beste CC-Pet für kleine Hitboxen, der Wyvern hat jedoch zwei individuelle CC’s, die sich mit etwas Feingefühl seperat gezielt nutzen lassen. Vorteil davon ist, dass ihr so in der Split-Phase euren Wächter CCen könnt und in der anschließenden DPS-Phase trotzdem CCen könnt. Haltet dafür euer Pet auf passiv und wechselt in der Split-Phase auf den Wyvern und greift nun mit der F1 Fähigkeit an. Der Wyvern wird mti einer hohen Wahrscheinlichkeit mit seinem “Wing-Buffet”-Skill anfangen, und somit habt ihr seine F2-Fähigkeit für den CC in der DPS-Phase bereit.


lucky-noobs-3-kopieLucky Noobs Taktik: 1x Berserker Druide (mit Stab) ; 1x Condition Druide Kurze Erklärung der Taktik: Das Ziel dieser Taktik ist es Vale Guardian so wenig wie möglich zu bewegen, damit unsere DPS Klassen den max. DMG herausholen können. In DMG Phase 1 und 2 halten wir Vale Guardian in der MItte (Spawnpunkt). In der dritten Phase ziehen wir VG leicht von der Mitte weg, zwischen Rot und Grün. Datei:Verzerrung Icon.pnghuisafGrüne Felder werden grundsätzlich ignoriert, da diese mit Unverwundbarkeit von den Mesmer negiert werden. Somit können alle 10 Personen Melee bleiben. In der letzten Phase (Phase 3) müssen die Druiden ihre Gruppe gegen den “Feld Schaden” gegenheilen. Beide Druiden nehmen als Elite-Fertigkeit “Umschlingen” mit und benutzen dies abwechselnd um Seeker auf dem Weg zur Mitte aufzuhalten. Nähern sich die ersten Seeker, nutzt der erste Druide Umschlingen. Wenn diese nachspawnen und sich wieder nähern, benutzt der zweite Druide Umschlingen. Mit genug Schaden sollte der Talwächter nun in die Phase gehen, nach welcher das erste Umschlingen wieder bereit sein sollte. Datei:Glyphe der Gezeiten (normale Form) Icon.pngNur der Berserker Druide spielt mit der Glyphe der Gezeiten. Während der ersten beiden Phasen braucht man durch die abgesprochene Nutzung von Umschlingen keine Glyphe, erst in der dritten Phase, wenn ein weiterer Seeker in der Mitte spawnt, reicht dies nicht mehr und der Berserker Druide sollte seine Glyphe für Seeker benutzen (vorher auf cooldown für GotL). Auf diese Art kann der Condi-Druide einen Sonnengeist und einen Frostgeist mitnehmen. Datei:Der Bifröst Icon.pngCelestial Avatar.pngIn der letzen Phase empfehlen wir, dass der Berserker Druide auf Stab bleibt und versucht soviel wie möglich zu heilen, da er die Gruppe gegen den Feldschaden heilen muss. Hierbei muss auch der Condition Druide helfen, indem er auch seine F5 zum heilen benutzt.

Gorseval

Gorseval

Setup: Bei Gorseval ist der Condition-Druide die beste Schadensvariante. Es gibt hier so gut wie keine Vorteile eines Berserker-Druidens. Wollt ihr die CC-Phase durchheilen, bietet sich auch ein Magi-Druide an. Hilfs-/Elitefertigkeiten:

Da es sich bei Gorseval um einen reinen Schadenstest handelt, könnt ihr eure Hilfsfertigkeiten komplett auf Schaden auslegen. Nehmt dafür eine Glyphe der Verstärkung, einen Sonnen- und einen Frostgeist mit.

Als Elite bietet sich die Glyphe für die maximale Buff-Uptime an, sollt ihr jedoch in der Split-Phase Geister festhalten, so ist auch Umschlingen eine gute Wahl. Split-Phase Weit verbreitete Taktik in vielen Gruppen ist es, mit 9 Spielern zu einem Geist zu laufen, während ein Druide die restlichen Geister in der Mitte festhält.

Ihr könnt dies mit Umschlingen recht leicht erreichen, eure 5 im Himmlischen Avatar hat jedoch genau denselben Effekt. Sinn dieser Taktik ist es, dass die Geister so nah an Gorseval herankommen, dass man alle gleichzeitig angreifen kann. Nutzt eure Fähigkeiten daher nicht zu früh. Orientiert euch an der blauen Kuppel um Gorseval, betreten alle Geister die blaue Kuppel, könnt ihr anfangen euren Himmlischer Avatar 5 zu casten. Dies ist nicht die schnellste Taktik in 10-Mann runs. Wollt ihr die schnellste Zeit herausholen, splittet euch in zwei 5er-Gruppen und greift jeweils einen Geist an. Habt ihr genug Schaden, könnt ihr diesen besiegen, ohne dass auch nur ein CC auf die anderen Geister genutzt werden muss und die Gruppen können einfach rotieren.

Allgemeine Tipps: Grundsätzlich kann man bei Gorseval eine gute Golem-Rotation fahren. Entscheidet sich euer Team, den Boss nicht sofort zu CCen, verzichtet in dieser Zeit auf eure Axt2 und Kurzbogen2 Fähigkeiten, da diese beide mehrmals treffen und euch somit viele Lebenspunkte kosten können (Vergeltung). Entscheidet sich euer Team, den Boss mit Aufwinden zu machen, achtet auf eure Geister.

In diesem Falle müsst ihr eure Geister zerstören wenn ihr den Boss an die Wand der Arena zieht, da die Trash-Mobs diese sonst angreifen und dem Boss nicht richtig folgen.

Der Elektro-Wyvern ist der beste CC für die Breakbar von Gorseval.

Kurzbogen4 und Axt3 sind gute Wege, um Geister in der Splitphase davon abzuhalten, zu schnell zu Gorseval heranzukommen

Sabetha

Sabetha

Setup: Sabetha hat eine recht hohe Zähigkeit, weshalb Condi-Klassen hier besonders wirksam sind. Auch Karde, der dritte Zwischenboss, nimmt besonders viel Schaden von Zuständen. 
Der Condition-Druide ist hier somit der stärkste Druiden-Build. Will euer Team sicher spielen, so kann auch ein Magi-Druide mitgenommen werden.

Hilfs-/Elitefertigkeiten: Ähnlich wie bei Gorseval erfordert hier keine Mechanik eine besondere Hilfsfertigkeit. Ihr könnt daher mit Glyphe der Verstärkung, Sonnen- und Frostgeist spielen. Als Elitefertigkeit nehmt die Elite-Glyphe mit für maximale Buff-Uptimes und zusätzliche Heilung.

Kite-Mechanik: Standart-Aufgabe eines Druiden bei Sabetha ist es, das Kiten der Flag-Shot Mechanik zu übernehmen. Steht dafür am weitesten von Sabetha entfernt, um von ihr gefokust zu werden. In Anfängergruppen kann man dies leicht mit einem Magi-Druiden machen und einfach in weiter Entfernung stehen bleiben. Auf diese Art macht ihr es euch zwar einfach, tragt aber kaum zur Gruppen-Performance bei. Wollt ihr beim kiten für euer Team relevant bleiben oder die Bosszeit verbessern, lässt sich hier sehr gut der Condi-Druide spielen.Bildergebnis für ausrufezeichen

Achtet auf das Zeitfenster zwischen den Flag-Shot-Attacken. Hat Sabetha gerade einen Flagshot geschossen, so habt ihr knapp 5 Sekunden um an den Boss heranzukommen und eure Schadens-/Bufffertigkeiten zu benutzen. Geht dann wieder kurz auf Distanz, bis der nächste Flagshot kommt.

Achtet in diesem Fall darauf, nicht zu weit vom Team entfernt zu stehen, damit ihr weiterhin Buffs abbekommt. Während Sabethas Flammenwerfer Attacke könnt ihr zudam immer an den Boss herankommen. Fortgeschrittene Druids können auch das Timing der ersten Zeitbombe nach einer Flamewall abpassen und so die erste Zeitbombe zum kiten mit nach Außen nehmen.

Zwischenbosse: Grundsätzlich gibt es bei den Zwischenbossen nicht viel zu beachten, außer dass ihr euch nicht von ihren Attacken treffen lassen solltet. Als Druide könnt ihr in diesen Phasen jedoch ein besonderes Auge auf die Heavy-Bombs werfen und diese beseitigen, sodass sich euer Team auf den Schaden konzentrieren kann. Bildergebnis für ausrufezeichenDies ist traditionell auch Aufgabe des Kiters.

Allgemeine Tipps: Steht hinter den Zwischenbossen, um nicht von ihren Attacken getroffen zu werden. Nutzt euren Kurzbogen 3 Skill, um beim kiten schnell von der Mitte an den Rand der Platform zu kommen. Versucht auch, eure Waffen nur in der Nähe von Gegner zu nutzen.

Durch das Sigill der Geomantie ist auch das wichtig für den Schaden. Achtet darauf, eure Geister nah genug an der Mitte abzulegen. Während der Flammenwand könnt ihr IMMER – auch als kite – in den Nahkampf gehen. Nutzt diese Zeit um so viele Nahkampfskills wie möglich raus zu hauen und das Team zu buffen (HA4). V

ersucht als kiter stets in der Nähe der nächsten Kanonenplatform zu stehen – als Condi-Druide fehlt euch die mobility um schnell über die 

Faultierion

Slothasor

Allgemein: Bei Slothasor kann jeder Druiden-Spec seine Verwendung finden. Wichtig ist hauptsächlich, dass ihr eine Offhand-Axt in einem Waffenset habt und – falls es nicht schon jemand anderes in eurem Team macht – Stun-breaken könnt.

Slothasor ist ein Boss, der grundsätzlich Power-Klassen bevorzugt, da er alle 20% alle Zustände von sich entfernt. Zudem ist die Offhand-Axt grundsätzlich eine Power Waffe und passt nicht gut ins Condi-Setup, weshalb hier zumeist Berserker-Druide gespielt wurde. Trotz all dieser Vorteile beweist die Condi-Meta aber auch hier Dominanz.

Nimmt man auf einem Condi-Druiden statt einem Kurzbogen eine Axt in der Offhand mit, so kann man mehr Schaden machen als ein Berserker-Druide. Auch hier gilt jedoch: Der Condi-Druide ist im Aspekt Heilung schwächer als sowohl Magi-, als auch Berserker-Druide und sollte daher nur von erfahrenen Teams gespielt werden, die auf Schadensoptimierung aus sind. Stun-Break

Alle 20% (+ bei 10% Lebenspunkte) geht Slothasor in eine CC-Phase. Während dieser entfernt Slothasor alle Zustände von sich und wird unverwundbar, bis seine CC-Leiste gebrochen wurde. Anschließend brüllt Slothasor, was allen umstehenden Spielern den Zustand Furcht gibt. Diese Furcht muss entfernt werden, bevor die Spieler in die grünen Giftfelder im Bossraum laufen und daran sterben, möglichst also sofort. Hierfür benötigt es Stun-Breaks. In fortgeschrittenen Gruppen macht dies meist der Chronomant.

Der Stun-Break des Chronomanten ist jedoch sehr von der Positionierung abhängig, was ihn für Anfängergruppen unzuverlässig machen kann. Braucht ihr einen zuverlässigeren Stun-Break, so kann der Druide “Beschütz mich” mitnehmen, wodurch sofort alle Teammitglieder in einem größeren Raduis gebreakt werden. Slubling-Control Eine der wichtigsten Bossmechaniken für den Druiden ist die Slubling-Control.

Slublinge sind die Trash-Mobs, die während des Kampfes mit Slothasor in der Mitte des Raumes spawnen, und euer Team mit Projektilen abschießen. Diese Projektile verwandeln Segen in Zustände und verursachen zusätzlich Schaden. Sie setzen also nicht nur euer Team unter Druck, sondern verringern auch effektiv den Gruppenschaden, da euch wichtige Buffs entfernt werden. Es ist also wichtig, diese Mobs so schnell wie möglich zu beseitigen. Als bester Weg hat sich dafür ein Zusammenspiel von Chronomant und Druiden erwiesen. Der Chronomant kann mit seiner Fokus4 Fertigkeit alle Slublinge an einen Punkt zusammenziehen. Stehen nun alle Slublinge an derselben Stelle, kann der Druide mit seiner Axt4 Fertigkeit die gestackten Slublinge zum Team ziehen, wo diese im Cleave-Damage schnell sterben.

Slublinge spawnen alle 30 Sekunden, man kann sich auch in etwa an den CC-Phasen des Bosses orientieren.

Allgemeine Tipps Die Rotation des Condi-Druiden mit Axt/Fackel-Axt/Axt ist weniger festgeschrieben und mehr instinktiv als die normale Rotation, was sie insbesondere für weniger erfahrene Druiden sehr schwer macht. Versucht, so oft es geht eure Fackel5 zu benutzen.Quick Draw.png

Der interne Cooldown des Schnellziehen Traits liegt bei 9 Sekunden. Versucht diesen Cooldown stets im Hinterkopf zu behalten und nutzt dies um Fackel5 noch öfter zu benutzen.

Der Cooldown auf Waffenwechsel bietet hierfür einen guten Anhaltspunt. Sowohl das wechseln IN die Himmlische Avatarform triggert diesen Trait, als auch das HINAUS wechseln.

Geht ihr also bei ~5sek auf Waffenwechsel in den Himmlischen Avatar und bleibt in dieserm bis der Cooldown auf Waffenwechsel <1sek ist, triggert ihr beim herauswechseln den Schnellziehen Trait und könnt Fackel5 nocheinmal benutzen. Wechselt ihr im letzten 1/4 eines Casts (Wirkungszeit einer Fertigkeit) in den Himmlischen Avatar während euer Schnellziehen Trait bereit ist, so triggert ihr Schnellziehen rückwirkend auf den gecasteten Skill. Dies funktioniert auch bei Fackel5, erfordert jedoch schnelle Reaktionen (insbesondere mit quickness).

Habt ihr einen Slubling nicht erwischt, nutzt Axt5 um die Projektile des Slublings trotzdem zu stoppen. Achtet auf die Positionierung eurer Geister. Legt ihr eure Geister zu Anfang des Kampfes zum ersten Pilz, so sind sie beim zweiten Pilz schon nicht mehr in Reichweite.

Zerstört die Geister also rechtzeitig und positioniert sie in der Mitte der Bossarena. Als Druide solltet ihr grundsätzlich keine Pilze essen. Müsst ihr aber doch mal einspringen, zerstört vorher eure Geister, damit ihr Slothasor nicht noch bufft.

Nutzt zwei CC-Pets für schnellere Breakbars (insbesondere nützlich für den 10% CC).

Matthias

Matthias

Allgemein Matthias ist wohl einer der anspruchsvollsten Bosse in gw2-Raids. Durch seine zufallsbasierten Mechaniken ist es schwer, hier ohne einen richtigen Heiler auszukommen. Selbst fortgeschrittene Gruppen spielen hier daher mit mindestens einer Klasse, die reiner Heiler ist (Magi/Regenerations-Druide).

Weniger erfahrene Gruppen sollten hier vorerst zwei Heil-Klassen mitnehmen. Ist das Team allerdings erfahren, kann der zweite Heiler durch einen Condi-Druiden ersetzt werden. In diesem Falle ergeben sich einige Besonderheiten für den Condi-Druiden: Z.B. ist es nicht ganz so wichtig für den Condi-Druiden GotL aufrecht zu erhalten, da sich ein Magi-Druide im Team befindet, der quasi permanent im Himmlischen Avatar zu sein versucht. Glyphen sind daher weniger wichtig für euch, und ihr könnt andere Hilfsfertigkeiten mitbringen.

Protection Protection ist einer der wichtigsten Buffs bei Matthias und muss unbedingt aufrecht erhalten werden. Für gewöhnlich ist dies Sache des Druiden – es sei denn ihr spielt mit anderen Heilklassen wie z.B. einem Minnesänger-Chronomanten oder Support-Ele. Der Condi-Druide kann dies auch bei Matthias mit minimalem DPS-Verlust beisteuern. Nehmt hierfür statt einer Glyphe der Verstärkung einen Steingeist mit. Dies alleine reicht jedoch noch nicht, ihr müsst außerdem die “Überleben in der Wildnis” Traitlinie gegen “Naturmagie” tauschen, wo ihr Oben/Mitte/Oben spielt. Wichtig dabei ist hauptsätzlich der letzte Trait, der eure Geister zusätzliche Segen verteilen lässt – die anderen beiden Traits können je nach Geschmack getauscht werden (Unten/Mitte/Oben; Oben/Oben/Oben, Unten/Oben/Oben).

Zustandsentfernung Ebenfalls enorm wichtig für das Überleben bei Matthias ist die Zustandsentfernung. Bringt dafür als Heil-Skill die Heilquelle mit und versucht diese möglichst an einem festgelegten Punkt für das Team abzulegen. Es ist hierfür wichtig, dass euer Team sich richtig in der Mitte der Arena positioniert und nicht zu verteilt steht. Benutzt die Heilquelle wann immer ihr könnt – es gibt immer Zustände zu entfernen.

Allgemeine Tipps Nutzt zwei CC-Pets (Schwarzer Moa/Pinker Moa/Elektro-Wyvern) für sicheren CC. Bildergebnis für ausrufezeichenUnterbrecht eure Rotation nicht, während Matthias unter seinem Schild steht. Er nimmt in dieser Zeit zwar keinen Schaden von euren Zuständen, ihr gebt allerdings weiterhin Zustände, wodurch diese anschließend hoch weiterticken. Unterbrecht ihr eure Rotation, müsst ihr anscließend erst neu Zustände aufbauen, um den alten Schaden zu erreichen.

Größter Nachteil des Condi-Druiden, ist, dass Matthias oft aus den Feuerfeldern – Fackel5 – heraus läuft. Versucht also, Matthias still zu halten und nicht zu viel zu bewegen. Matthias steht nur dann komplett still, wenn er seine Projektilattacke unter seinem Schild benutzt. Dieser Zeitpunkt eignet sich besonders gut für Fackel5.

Nutzt eure Kurzbogen3 Fähigkeit für zusätzliche Ausweichrollen, aber auch um Gift/Corruption schnell an den Rand zu tragen.

Der Elitegeist bietet hier mehr Vorteile als sonst: Er eignet sich als Notfall-Rezz, verteilt aber dank Naturmagie-Trait auch Stabilität – was in der Sturm-Phase den Knock-Down verhindern kann.

Dass der Magi-Druide die meiste Zeit im Himmlischen Avatar verbringt, heißt nicht, dass ihr diesen garnicht mehr zu benutzen braucht. Ohne Glyphen lässt sich dieser zwar nicht so oft nutzen wie sonst, er sollte aber trotzdem so oft wie möglich genutzt werden. Bringt einen Frost- und Sonnengeist für zuverlässige Buffs – Geister sind Geil!

Escort

Escort

Allgemein Bei Escort kommt es so gut wie garnicht auf DPS an. Es ist daher für die Endzeit so gut wie irrelevant, ob Condi-, Berserker- oder Heal-Druide gespielt wird. Heal-Druide ist daher hier empfehlenswert, da er den encounter zwar nicht unbedingt schneller, aber um einiges sicherer macht. Wollt ihr trotzdem Condi-Druide spielen, sei davon abgeraten, mit diesem Glenna zu ziehen.

Hierfür eignet sich ein Magi-Druide oder eine andere Heilklasse um einiges besser. Türme Geht ihr mit auf die Türme, so könnt ihr als Druide dafür sorgen, dass diese sofort eingenommen werden.

Nehmt dafür eine Glyphe der Gezeiten mit und benutzt diese exakt in der Mitte des Turms. So werden alle Gegner aus dem Kreis geworfen und ihr nehmt (mit ein paar anderen Spielern) den Turm sofort ein.

ACHTUNG: Blenden und CCs der Mobs können euch am knocken hindern. Betreten andere Spieler den Turm vor euch, lösen diese die Attacken der Mobs aus und ihr werdet später getroffen – und geblindet.

Betretet ihr als erster den Turm und seid schnell, so könnt ihr die Glyphe benutzen bevor die Gegner zu ihren Attacken ansetzen können. Wollt ihr zudem auf Nummer sicher gehen, könnt ihr anstatt in der Druiden-Traitline Mitte-Mitte-Unten statt Mitte-Mitte-Oben spielen. Hierdurch werden die Mobs nach eurem Knock am Rand zusätzlich noch immobilisiert und können nicht zurück in den Cap-Kreis laufen.

Da DPS bei diesem Event irrelevant ist, ist es auch nicht schlimm Anmut des Landes zu verlieren. Wargs Insbesondere als Druide ist es wichtig, Immobilisierung für die Wargs mitzubringen.

Umschlingen als Elite-Skill ist damit ein Muss. Als Condi-Druide habt ihr auch noch eure Kurzbogen4 und Axt3 als Soft-CCs, um Wargs aufzuhalten.

Auch Himmlischer Avatar 5 eignet sich gut. Reicht das alles nicht, nutzt die Hilfsfertigkeit “Schlammiges Terrain”. Kommuniziert mit eurem Team, damit sich wichtige CCs (z.B. Umschlingen) nicht unnötig doppeln. Allgemeine Tipps Spielt ihr ohne Anmut des Landes (siehe Oben), braucht ihr auch den Glyphen Trait nicht mehr zu nutzen. Nahmt stattdessen den Movement-Trait mit (Mitte/Unten/Unten).

Die Glyphe der Gleichheit eignet sich gut, um aggressive Mob-Gruppen zu kontrollieren und CC-Ketten von Mobgruppen zu unterbrechen – sie stun-breakt euch und CCed dabei die Gegner. Himmlischer Avatar 5 eignet sich ebenfalls um Mob-Gruppen zu kontrollieren, da dieser skill während der Wirkungszeit Gegner verlangsamt. Wollt ihr das Event mit wenigen Leuten machen, lassen sich Portale gut einsetzen um Türme instant zu cappen.

Nutzt ihr portale, könnt ihr mit Hilfe der Rauchschuppe Unsichtbarkeit blasten, bevor ihr das Portal nehmt. Auf diese Art greifen euch die Mobs nicht an, bevor ihr eure Glyphe der Gezeiten genutzt habt und ihr werden garantiert nicht geblended/CCed.

Dies macht den Instant-cap noch sicherer. Der Condi-Druide hat Tonnenweise Soft-CC und kann daher – wenn auch schlechter als andere – alleine die hinteren Wargs festhalten. Bringt ihr eine Eisfalle mit und traitet unter “Gefechtsbeherrschung” statt Oben/Oben/Oben Unten/Oben/Oben, könnt ihr permanent Kühle aufrechterhalten und sogar nachspawnende Wargs am Spawn schon festhalten. Spinnen-pets können ebenfalls immobilisieren.

Wollt ihr jedoch Wargs solo machen, ist ein Condi-Ranger empfehlenswerter als ein Condi-Druide, da dieser wesentlich mehr Schaden macht.

Xera

Xera

Allgemein Xera ist – was den Druiden betrifft – in vielen Aspekten Slothasor sehr ähnlich. Wie bei Slothasor, ist eure wichtigste Aufgabe das zusammenziehen und kontrollieren von Trash-Mobs – eine Axt in der Off-Hand ist also Muss. Ebenso hat Xera eine Mechanik, durch der ihr Zustände entfernt werden – auch wenn diese nicht wie bei Slothasor festgesetzt ist, sondern von eurer Spielerperformance abhängt. Genau wie bei Slothasor sprechen all diese Aspekte für einen Berserker-Build, in der Realität ist jedoch der Condi Druide – wenn man ihn, genau wie bei Slothasor, mit Axt/Fackel-Axt/Axt spielt – wieder ein klein wenig stärker als die Berserker-Variante – wenn auch ungleich risikoreicher. Er ist daher nur für fortgeschrittene performance-orientierte Gruppen zu empfehlen. Xera übt einiges an Druck auf die Gruppe aus, insbesondere Eles – die wegen ihrem Cleave-Schaden sehr gut bei Xera sind – können hier schnell sterben. Für Anfänger-Gruppen sind daher 1-2 Heal-Druiden durchaus empfehlenswert. Anfangsplattformen:

  1. Plattform: Mit eurer Axt4 Fähigkeit könnt ihr leicht einen Orb in einen Riss ziehen. Besonders gut eignet es sich dafür, den rechts-hinteren Orb im Uhrzeigersinn in den rechts-vorderen Riss zu ziehen. Achtet darauf, eure Axt weit genug hinter den Orb zu werfen. Bei der ersten Kollision des Projektils mit dem Orb wird dieser ein Stück nach hinten geknocked, trifft die Axt den Orb dadurch auf dem Rückweg nicht mehr, so wird der Orb auch nicht gezogen.
  2. Plattform: Der Druide geht mit Fernkampfattacken auf die hintere (in Blickrichtung hinten links) Plattform. Bevor er dort ankommt kann er in der Mitte seine Glyphen aktivieren (10% + GotL für Melee Kämpfer), Geister ablegen und (auf Condi) ein Fackel5-Feld unter den Orb legen. Zerstört euren Geist rechtzeitig, damit ihr ihn wieder bereit habt, wenn der Hauptkampf beginnt.

Trash-Mob Kontrolle Zusammen mit den Mesmern ist es Aufgabe des Druiden, die Trash-Mobs davon abzuhalten, euer Team zu töten. Zieht die Mob-Gruppen daher mit eurer Axt4 Fähigkeit an euer Team heran. Bringt eine Glyphe der Gleichheit mit, um die Skills der Trashmobs zu unterbrechen – diese können euer Team sonst überraschend schnell wipen.

Auch Himmlischer Avatar 5 kann genutzt werden, um die casts von Trash-Mobs zu unterdrücken (Slow). Passt auf, dass ihr eure Axt4 nicht durch die genaue Mitte der Platform werft (wo der Laser kommt). Dort befindet sich eine unsichtbare Säule (Bug), die euer Projektil absorbiert. Spawnen die Mobs zudem im AoE-Feld einer Blutsteinscherbe, können sie zufällig Stabilität/Aegis bekommen, was euren Pull negiert.

Dies ist jedoch RNG abhängig und kann schlecht vom Druiden beeinflusst werden.         Allgemeine Tipps Sprecht euch in der zweiten Phase mit eurem anderen Druiden ab: Ein Druide sollte stets auf der Hauptplatform beim Tank bleiben, wenn bei 40% und bei 20% Teile des Teams wegteleportiert werden.

Werden also beide Druiden teleportiert, müssen diese schnell kommunizieren und einer das Portal zurück zur Hauptplatform nehmen. Passt, je nachdem wie ihr Xera bewegt, auf die Position eurer Geister auf. Werft eure Axt4 nicht durch die Mitte der Platform (siehe oben), sondern leicht versetzt daran vorbei.Datei:Wirbelnde Verteidigung Icon.png

Glyphen erzeugen ein Lichtfeld, dass mit dem Wirbel-Finisher der Axt 5 zu Condi-Cleanse (Reinigende Blitze) führt. Das Feld selbst ist ebenfalls ein Condi-Cleanse.

Datei:Junger Elektro-Wyvern Icon.pngZum CC (der sehr schnell sein muss) solltet ihr direkt auf Wyvern wechseln. Benutzen eure Chronomanten ein Moa-Siegel ist dies nicht mehr nötig.

Cairn

Cairn:

Cairn eignet sich als größtenteils still stehender Boss besonders gut für den Condi-Druiden. Ähnlich wie Matthias, ist die Gruppe bei diesem Encounter aber auch großem Druck ausgesetzt, wodurch ein paar wenige Downstates sich schnell zu einem wipe entwickeln können.

Durch die Rote-AoE Mechanik sind betroffene Spieler zudem auf externen Heal angewiesen, es ist daher auch bei erfahrenen Gruppen ratsam, mindestens eine reine Heil-Klasse mitzunehmen. Bei fortgeschrittenen Gruppen kann dann eine DPS-Klasse nah am Boss die “kite”-Rolle übernehmen, solange sich ein Heil-Druide nah am Boss befindet, der diese entsprechend gegenheilen kann. Spielt man mit einem Condi-Druiden, sollte dieser jedoch auch defensive Maßnahmen mitbringen (aKa Protection).

Rote AoEs Der Condi Druide sollte keine AoEs übernehmen, da dies zu signifikanten Buff-Einbrüchen führen würde. Bleibt stattdessen in der Nähe und lasst andere Klassen diese Mechanik übernehmen. Protection Da, wie erwähnt, ein paar Downstates in diesem Kampf schnell zu einem wipe ausarten können, ist es wichtig defensive Buffs mitzubringen, mit denen man entsprechende Downstates von vornherein vermeidet.

Protection ist daher ein wichtiger Buff, der definitiv gewährleistet werden sollte. Bringt dafür als Druide einen Steingeist mit und ersetzt die “Überleben in der Wildnis” Traitline durch “Naturmagie” (Oben/Mitte/Oben), ähnlich wie bei Matthias. Welche Hilfsfertigkeit ihr durch den Steingeist ersetzt hängt dabei von eurer Gruppenkonstellation ab.

Spielt ihr mit vielen Condi-Klassen, so ersetzt die Glyphe der Verstärkung, spielt ihr dagegen mit Berserker-Klassen könnt ihr den Sonnengeist ersetzen. Allgemeine Tipps Nutzt eure

Kurzbogen 3 und den Special-Action-Key um schnell in grüne Felder zu gelangen. Versucht, wenn ihr in grüne AoEs geht, nicht zu weit außen zu stehen, damit ihr nicht versehentlich den roten AoE abbekommt.

Wenn ihr Probleme habt, die Teleport-Felder unter Cairn zu sehen, zoomt die Kamera etwas näher an euren Charakter. Cairn erfordert keinen CC, nutzt daher den Luchs als DPS-pet.

Der Elite-Geist kann durch seine Stabilität (Naturmagie-Trait) ungewollten Knock-Ups vorbeugen.

Mursaat

Mursaat Overseer: Allgemein Bildergebnis für gw2 GolemDer Mursaat Overseer wird von vielen Gruppen spaßhaft als DPS-Golem bezeichnet. Dies liegt daran, dass sich der großteil der Bossmechaniken hier durch hohen DPS extrem erleichtern lassen.

Ist der Gruppenschaden gut bis sehr gut und werden die Special-Action-Key Rollen richtig gespielt, so wird Mursaat Overseer dadurch zu einem recht leichten encounter. Bei mangelhaftem Schaden jedoch kann dieser Encounter schnell ausarten und den gesamten Kampf unnötig kompliziert machen.

Es macht daher Sinn, eine komplett DPS-orientiert Gruppe zu spielen. Hier liegt der Condi-Druide weit vor beiden anderen Druiden-Specs und ist hier zu empfehlen. Reicht jedoch euer Schaden, so kann hier auch ein Druide auf Heal wechseln, wenn ihr Probleme mit Downstates habt.

Dispel Als Druide könnt ihr gut eure Support-Rolle ausleben, indem ihr den den Special-Action-Skill “Dispel” für euer Team nehmt. So können sich eure DPS-Klassen ganz auf ihren Schaden konzentrieren.

Achtet dabei einfach immer auf die “Schachfiguren” und nutzt Dispel immer, wenn diese einen gelben Schild bekommen. Nehmt sie Dafür ins Target und beachtet, dass der Mursaat Overseer nicht zwischen euch und der Figur steht, da dieser das Projektil sonst unterbrechen kann.

Allgemeine Tipps: Bildergebnis für gw2 GolemEine gute Rotation ist der Schlüssel zum Erfolg, investiert also Zeit in den Trainingsgolem und bereitet euch vor. Achtet auf die Position der Schachfiguren. Nähern sie sich eurem Feld, versucht euren himmlischen Avatar bereit zu halten um im Notfall gegenheilen zu können.

Samarog

Samarog

Allgemein Samarog ist ein an sich recht Mechanik-armer Kampf, der hauptsächlich durch seine Splitphasen kompliziert werden kann.

In diesen hat der Druide nicht unbedingt feste Aufgaben, kann jedoch jede Aufgabe übernehmen, wenn das Team es benötigt. Hierbei geht es insbesondere um Knock-Back und Immobilisierung. Split-Phase Die Split-Phase erfordert sowohl knock-backs als auch Immobilize, da der Mensch unter Samarog geschoben und dort sterben muss. Zu beidem kann der Druide beitragen.

Der Condi-Druide könnte hierfür eine Glyphe der Gezeiten (Knock-Back) und den Elite-Skill Umschlingen (Immobilisierung) mitbringen. Ist das Team erfahren, können beide Mechaniken von anderen Teammitgliedern effizienter bespielt werden, sodass der Druide die Hilfsfertigkeiten mit weiteren Buffs befüllen kann.

Oft ist es jedoch hilfreich, wenn der Druide entsprechende Fertigkeiten für zusätzliche Sicherheiten mitbringt. Allgemeine Tipps Kommuniziert für den CC mit eurem Team. Oft werden bei der ersten BreakBar sämtliche CCs verbraucht, sodass vieles beim nächsten CC noch auf Cooldown ist.

Als Druide macht es z.B. Sinn, sich mit dem anderen Druiden beim Nutzen von großen CCs (Elektro-Wyvern F2) abzuwechseln.

Kurzbogen 4 kann auch Immobilisieren (Split-Phase).

Umschlingen kann genutzt werden, um großflächig Speere zu beseitigen.

Im Challenge Mode kann Kurzbogen 3 genutzt werden, um, wenn man vom grünen AoE betroffen ist und sich nicht bewegen kann, trotzdem Samarogs Schockwellen auszuweichen.Bildergebnis für ausrufezeichen

Hört in der Split-Phase auf anzugreifen, wenn der Knock-Back schief läuft und Rigom nicht unter Samarog steht.

Deimos

Deimos Allgemein Deimos ist ein Gegner, der an sich keinen hohen permanenten Druck auf die Gruppe ausübt, wenn keine Fehler gemacht werden. Umso härter werden solche Fehler jedoch bestraft. Fortgeschrittene Gruppen können den Encounter somit mit zwei Condi-Druiden bestreiten, nicht selten wird jedoch trotzdem ein Heal-Druide mitgenommen, um Fehlersituationen zu erleichtern. Wenig erfahrene Gruppen fahren hier mit zwei Heal-Druiden am sichersten. Der Druide kann hier viele Rollen für das Team übernehmen. So kann ein Heal-Druide, wenn auch schlechter als andere Klassen, die Hand-Kite-Mechanik übernehmen und sowohl Heal- als auch Condi-Druide können sehr gut das kiten des schwarzen AoEs übernehmen. Split-Phasen Drei Mal müssen während des Kampfes Gruppenmitglieder auf eine andere Platform gehen, um dort Sauls Vergangenheit zu bekämpfen. Grundsätzlich solltet ihr als Druide immer mit auf besagte Platform gehen. Kitet ihr jedoch die schwarzen AoEs oder braucht euer Tank auf der Haupt-Platform Heilung, so könnt ihr auch auf dieser bleiben. Werdet ihr zurück auf die Hauptplatform teleportiert, fokussiert dort stets zuerst Saul, bevor ihr zurück auf Deimos wechselt.

  1. Split-Phase: Hier solltet ihr auf jeden Fall mit zu Saul gehen können. Nutzt Kurzbogen 5 und die F2 eures Tiergefährten um Saul zu breaken, bevor er sich buffs geben kann.
  2. Split-Phase: Geht nur mit zu Saul, wenn ihr nicht die schwarzen AoEs kitet. Achtet darauf, dass ihr den richtigen Saul (Matthias-Stab) angreift, wenn dieser sich aufteilt. Es ist hilfreich, wenn ihr den entsprechenden Klon mit einem Target markiert.
  3. Split-Phase: Siehe 1. Split-Phase.

Schwarze AoEs Bildergebnis für ausrufezeichenDie schwarze AoE mechanik von Deimos ist an sich nicht furchtbar schwer zu beachten, bestraft allerdings schon kleine Fehler extrem hart und kann sofort zum wipe der Gruppe führen. Schwarze AoEs fangen ab 60% der Boss-HP an zu spawnen und erscheinen immer an der nach dem Tank nähsten Person des Bosses. Die Gruppe kann somit durch ihre Positionierung beeinflussen, wo der schwarze AoE erscheinen soll. Am einfachsten ist es dazu, eine person als Kiter abzustellen, der sich dazu möglichst nah an den Boss heran stellt (in die Hitbox). Schwarze AoEs erscheinen so immer direkt an der Stelle von Deimos, der dann einfach vom Tank weitergezogen werden kann. Kitet ihr die schwarzen AoEs, achtet auf deren ungefähren Timer. Schwarze AoEs spawnen alle 15 Sekunden und verschwinden nach 30 Sekunden wieder. Ihr müsst also nur alle 15 Sekunden zum richtigen Zeitpunkt im Boss stehen. Nutzt die Zwischenzeit, um zu eurem Team zu gehen und Buffs zu verteilen. Bleibt zudem ab 60% während der Split-Phasen bei Deimos. Hat man Pech kann es sonst passieren, dass der schwarze AoE genau dann spawnt, wenn das Team zurück auf die Haupt-Platform kommt und dann genau in der Mitte liegt. Startet Deimos dann die Kuppel-Attacke, hat euer Team keinen Platz in der Mitte an den es fliehen kann. Prides Da ihr als Druide viel Zugang zu Immobilisierung habt, fällt es insbesondere auf euch, Prides auf dem Weg zu Saul festzuhalten. Der Eliteskill Umschlingen und eure himmlischer Avatar 5 Fertigkeit eignen sich hierfür sehr gut. Weitere Hilfsfertigkeiten wären hierfür verschwendet. Kommuniziert mit dem zweiten Druiden in eurer Gruppe, damit ihr eure CCs nicht doppelt. Behaltet im Hinterkopf, dass Prides nur dann neu spawnen, wenn sie getötet werden. Es ist daher effektiver, einen Pride permanent festzuhalten, ohne ihm viel Schaden zu machen. Allgemeine Tipps Ihr solltet grundsätzlich als Druide/Ranger immer hinter eurem Gegner stehen. Bei Deimos hat dies den zusätzlichen Vorteil, dass ihr, wenn er seine AoE-Knock-Back-Attacke macht, einfach durch ihn durch dodgen könnt. Die F2 Fertigkeit des Electro-Wyvern reicht alleine aus um den Saul der ersten Split-Phase instant zu breaken. Kündigt euch rechtzeitig an, damit euer team keinen weiteren CC verschwendet, wenn ihr den Wyvern einsetzt. Nutzt Kurzbogen 3 um schnell zu Tears zu gelangen. Und hebt immer Tears auf, wenn ihr könnt. Als Druide hat man mehr Heilung als andere Gruppenmitglieder und sollte daher immer der Erste sein, der schädliche Mechaniken auf sich nimmt. Seid ihr NICHT zum schwarze AoEs kiten eingeteilt, passt auf dass ihr nicht zu nah am Boss steht und dem Kiter die aggro klaut. Tötet immer erst die SPlit-Phasen Sauls, bevor ihr wieder Deimos ins Ziel nehmt. Lauft niemals – NIEMALS – in schwarze AoEs.

Geschriebene Rotation Standard Build

Written Rotation:

0. (Pre-Cast; Verkrüppelnder Schuss ohne Ziel)
1. F2
2. Giftsalve
3. Waffenwechsel
4. Scheiterhaufen
5. Spaltklinge
6. Fackel Werfen
7. Winterbiss
8. Auto-Attacks
9. Spaltklinge
10. Scheiterhaufen
11. Auto-Attacks
12. Winterbiss
13. Spaltklinge
14. Fackel Werfen
15. Waffenwechsel
16. Giftsalve
17. Verkrüppelnder Schuss
18. Auto-Attacks
19. Giftsalve
20. Verkrüppelnder Schuss
21. Waffenwechsel
22. Wiederholen ab 4.

Geschriebene Rotation Alternatives Build

Written Rotation: (0. Pre-Cast; Verkrüppelnder Schuss ohne Ziel)

1. Crippling Shot (Auf den Boden)
2. F2
3. Giftsalve
4. Waffenwechsel
5. Scheiterhaufen
6. Fackel werfen
7. Spaltklinge
8. Winterbiss
9. Auto-Attack
10. Spaltklinge
11. Scheiterhaufen
12. Autoattacks
13. Winterbiss
14. Spaltklinge
15. Fackel werfen
16. Waffenwechsel
17. Giftsalve
18. Verkrüppelnder Schuss
19. Autoattacks
20. Giftsalve
21. Verkrüppelnder Schuss
22. Autoattacks (~5-6 mal)
23. Wiederholen ab 4.
Roca Icon

Ansprechpartner für den Wächter : XCution.4152

Falls ihr irgendwelche Anmerkungen, Fragen, Verbesserungsvorschläge habt, könnt ihr euch an die obenstehenede Person Ingame wenden. Hierzu müsst ihr lediglich dieser Person eine Ingame Post mit eurem Anliegen senden! Falls ihr uns unterstützen möchtet könnt ihr T6 Nahrung oder Ingame Gold an uns verteilen.